Schnellmenü

Zur Startseite springen, Accesskey 0,
Zur Hauptnavigation springen, Accesskey 1,
Zum Inhalt springen, Accesskey 2,
Zur Kontaktseite springen, Accesskey 3,
Zur Sitemap springen, Accesskey 4

Zum Schnellmenü zurück

Der Einkauf von Lebensmitteln

Der Umgang mit Lebensmitteln beeinflusst deren Qualität und hat direkten Einfluss auf Ihre Gesundheit. Bereits beim Einkauf gilt es daher, auf bestimmte Merkmale zu achten: Ist die Packung beschädigt? Ist das Haltbarkeitsdatum noch nicht überschritten? Ist der Salat noch frisch? Ist der Fisch nicht verdorben?

Oft ist es unvermeidbar, dass im Supermarkt noch hastig Kleinigkeiten besorgt werden. Bei größeren Einkäufen ist es jedoch ratsam, sich bereits im Vorhinein Zeit zu nehmen und die Vorräte der Küche zu kontrollieren. Was will man in den nächsten Tagen kochen? Hat sich Besuch angekündigt? Ist genügend vorhanden, um den Kindern eine gesunde Schuljause mitzugeben? Eine durchdachte Einkaufsliste schützt nicht nur vor Engpässen. (Überflüssige) Fehlkäufe, die mitunter verdorben im Mülleimer landen, können vermieden werden.

Worauf Sie beim Einkauf achten sollten

  • Einkaufszettel schreiben: Ein durchdachter Einkaufszettel (beg-)leitet Sie durch den Supermarkt und verhindert, dass etwas Wichtiges vergessen wird.
  • Genügend Zeit für den Einkauf einplanen: Bei Zeitmangel landet schnell Unnötiges im Einkaufswagen. Zudem benötigt die Kontrolle der Waren bzw. der Ablaufdaten Zeit.
  • Verpackungszustand beachten: Kontrollieren Sie Lebensmittelverpackungen auf ihre Unversehrtheit – Finger weg von beschädigten Verpackungen oder aufgeblähten Dosen.
  • Haltbarkeit überprüfen: Kontrollieren Sie das Mindesthaltbarkeits- bzw. Verbrauchsdatum auf den Packungen. Weitere Informationen erhalten Sie unter FAQ Ernährung: Ablaufdatum & Haltbarkeit.
  • Gut gekühlt: Leicht verderbliche Waren sollten rasch nach Hause transportiert (unter einer Stunde) oder durch Verwendung einer Kühltasche geschützt werden – dies gilt im Besonderen für rohes Geflügelfleisch, Faschiertes, Innereien, kurz gereifte Rohwürste wie Mettwurst sowie Fisch, Milch und Rohmilchprodukte. Beim Einkauf tiefgekühlter Ware unbedingt dafür sorgen, dass bei längerer Transportzeit (über eine Stunde) bzw. sommerlichen Temperaturen die Ware nicht auftaut. Hilfreich sind hierfür Kühl- oder Isoliertaschen. Besorgen Sie tiefgekühlte Produkte wenn möglich eher am Ende Ihrer Einkaufstour.
  • Stark vereist: Ist ein Tiefkühlprodukt stark vereist, wurde vermutlich die Kühlkette unterbrochen.
  • Vorsicht beim Transport: Fleisch, Fisch und Geflügel sollten beim Transport gut verpackt sein. Auslaufender (Fleisch-)Saft darf nicht mit roh zu verzehrenden Lebensmitteln in Kontakt kommen. Hierfür eignen sich separate Plastiksäcke oder gut abdichtende Plastikschalen. Obst, Gemüse und Eier sollten für den Transport so eingepackt werden, dass sie nicht gequetscht, angedrückt oder beschädigt werden.

Frische kontrollieren

Achten Sie bei leicht verderblicher Ware wie Fisch oder Fleisch genau auf die Frische. Auch Obst und Gemüse sollten unbedingt frisch eingekauft werden, da die Ware auch meistens zu Hause noch einige Tage gelagert wird.

  • Frischekennzeichen bei Fleisch: Fleisch sollte feuchte Schnittflächen aufweisen. Keinesfalls dürfen Trockenränder sichtbar sein oder darf das Fleisch im eigenen Saft liegen. Frische erkennt man zudem an der Farbe des Fleisches – Rindfleisch junger Tiere hat eine kräftige rote Farbe. Vorsicht bei heller bzw. sehr dunkler Färbung. Schweinefleisch soll rosa bis hellrosa sein.
  • Frischekennzeichen bei Geflügel: Je nach Tierart (Geflügel bis Truthahn/Pute) kann die Farbe des Fleisches von hellgelb über rosa bis zu hellrot reichen. Fütterungsbedingt kann das Fleisch auch eine starke Gelbfärbung aufweisen (Fütterung mit Mais). Typische Anzeichen für Verderb von Geflügelfleisch sind Vergrauen sowie eine schmierige bis fadenziehende Oberfläche (insbesondere bei Truthahnfleisch). Hygienisch einwandfreies Geflügelfleisch hat grundsätzlich einen neutralen Geruch. Seien Sie daher vorsichtig bei stechendem bzw. säuerlichem Geruch – dies ist ein Hinweis auf Verderb. Vakuumverpackte Ware kann unmittelbar nach dem Öffnen leicht säuerlich riechen, die Ware muss deswegen jedoch nicht verdorben sein. Bleibt der säuerliche Geruch auch nach einigen Minuten offen Stehenlassen, sollte das Fleisch entsorgt werden, da es verdorben ist.
  • Frischekennzeichen bei Fisch: Frischer Fisch hat hell- bis glänzendrote Kiemen, klare und gewölbte Augen sowie eine klare und glänzende Schleimschicht. Fisch darf zudem keinesfalls unangenehm riechen. Erst beim Verderb entsteht der fischige, ammoniakähnliche Geruch.
  • Frischekennzeichen bei Obst und Gemüse: Saisonales bzw. regionales Obst und Gemüse haben in der Regel weniger an Lager- und Transportzeit hinter sich. Obst und Gemüse sollte frisch bzw. knackig aussehen. Druckstellen, sichtbarer Schimmel (z.B. am Kerngehäuse), Faulstellen oder braune Ränder (z.B. an Salatblättern) sind ein Hinweis, dass die Ware schon länger liegt und nicht mehr frisch ist. Blätter sollten nicht welk sein. Schnittflächen dürfen nicht eingetrocknet sein.
Worauf Sie beim Einkauf bestimmter Obst- und Gemüsesorten achten sollten, verrät Ihnen auch der Saisonkalender für Obst und Gemüse.