Schnellmenü

Zur Startseite springen, Accesskey 0,
Zur Hauptnavigation springen, Accesskey 1,
Zum Inhalt springen, Accesskey 2,
Zur Kontaktseite springen, Accesskey 3,
Zur Sitemap springen, Accesskey 4

Zum Schnellmenü zurück

Milch- und Fleischprodukte / Schwangerschaft

Was sollte in der Schwangerschaft beim Verzehr von Milch- und Käseprodukten sowie Fleisch- und Wurstwaren beachtet werden?

Antwort:

In der Schwangerschaft sollte auf Milchprodukte aus Rohmilch, d.h. nicht gekochter, nicht pasteurisierter Milch, generell verzichtet werden, da eine mögliche Infektionsgefahr nicht ausgeschlossen werden kann. Wurden Milch- und Käseprodukte aus pasteurisierter Milch hergestellt und in fabriksverschlossenen Verpackungen abgepackt, können diese beruhigt in der Schwangerschaft gegessen werden. In der Regel ist auf Verpackungen ersichtlich, ob die enthaltenen Produkte „aus pasteurisierter Milch hergestellt“ wurden. Schwangere sollten unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum achten und Produkte bevorzugen, die vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums liegen. Nach Öffnen der Verpackung sollten die Lebensmittel nicht zu lange gelagert werden.

Vorsicht Brie, Camembert & Schimmelkäse!

Eine Ausnahme bilden folgende pasteurisierte Käsesorten, die mit Bakterienkulturen belastet sein können und daher in der Schwangerschaft nicht gegessen werden sollten:

  • Weichkäse (z.B. Camembert, Brie, Blauschimmelkäse),
  • Käse mit Oberflächenschmiere (z.B. Tilsiter),
  • eingelegter Käse oder Frischkäse aus offenen Behältnissen wie z.B. Feta, Schafkäse, Kräutertopfen, Mozzarella (auch als Salatzusatz in der Gastronomie bzw. der Gemeinschaftsverpflegung) sowie
  • bereits fertig geriebener Käse (z.B. Pizzakäse).

Vorsicht bei Wurst und Fleisch

In der Schwangerschaft sollte kein rohes Fleisch wie z.B. Beef Tartar oder Carpaccio sowie keine Rohwurst wie Salami, Mett- oder Teewurst oder rohe Pökelfleischerzeugnisse (z.B. Bündnerfleisch) gegessen werden. Vor dem Verzehr aufgeschnittener, in Folie abgepackter Wurst wird abgeraten, da bei unzureichender Hygiene mögliche Keimbelastungen nicht auszuschließen sind. Aufschnittware nur in kleinen Mengen kaufen und auf ein langes Mindesthaltbarkeitsdatum achten. Weiters sollten in der Schwangerschaft wichtige Hygieneregeln bei der Zubereitung und Lagerung von Lebensmitteln eingehalten werden:

  • Regelmäßiges Händewaschen vor und nach Speisenzubereitung sowie nach jedem Toilettenbesuch und nach Tierkontakt.
  • Obst und Gemüse vor Verzehr gründlich waschen.
  • Rohe und erhitzte Lebensmittel getrennt voneinander aufbewahren.
  • Speisen möglichst bald nach der Zubereitung verzehren.
  • Abgepackte Lebensmittel nach Öffnen der Verpackung innerhalb weniger Tage aufbrauchen.
  • Geschirrtücher und Schwämme regelmäßig austauschen.
  • Kühlkette beim Einkaufen nicht unterbrechen, auf ausreichende Kühlung des Kühlschranks achten.
  • Keine Lebensmittel konsumieren, deren Mindesthaltbarkeit abgelaufen ist.
  • Verschimmelte Lebensmittel entsorgen!

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

zuletzt aktualisiert 05.05.2014
Erstellt durch die Ernährungshotline
Freigegeben durch Redaktion Gesundheitsportal
Letzte Expertenprüfung durch Verein für Konsumenteninformation (VKI)
Zum Expertenpool