Schnellmenü

Zur Startseite springen, Accesskey 0,
Zur Hauptnavigation springen, Accesskey 1,
Zum Inhalt springen, Accesskey 2,
Zur Kontaktseite springen, Accesskey 3,
Zur Sitemap springen, Accesskey 4

Zum Schnellmenü zurück

Wohngemeinschaften

Für Menschen, die ihren eigenen Lebensrhythmus beibehalten möchten, aber der Einsamkeit eines Ein-Personen-Haushalts entfliehen wollen, eignet sich das Wohnen in einer Senioren-Wohngemeinschaft (WG). Gerade alleinstehende Menschen können so Vereinsamung und Isolation vermeiden und Lebensfreude gewinnen. Neben privat organisierten Wohngemeinschaften, die in Österreich bisher nur vereinzelt zu finden sind, bieten die großen Trägerorganisationen diese Form des Wohnens für Seniorinnen und Senioren an.

Lieber gemeinsam statt einsam

Sich einsam zu fühlen, Sorgen und Freude mit niemandem spontan teilen zu können, all das belastet viele Seniorinnen und Senioren. Wer nicht alleine leben möchte, dem bietet die Senioren-WG eine Alternative zum einsamen Leben daheim oder zum Pensionistenheim.

Voraussetzungen für eine funktionierende Wohngemeinschaft sind Menschen mit ähnlichen Interessen und eine geeignete Wohnung oder ein Haus, die oder das neben Einzelzimmern und mehreren Bädern auch eine große Gemeinschaftsküche bzw. ein großes Gemeinschaftswohnzimmer bietet. Ein Vorteil dieses Modells ist, dass das Wohnen und Leben in der Gruppe eine besonders kostengünstige Form darstellt, den Lebensabend zu verbringen.

Im Wechsel kocht mal die/der eine, die/der andere wäscht, und eine Dritte/ein Dritter kümmert sich um den Garten. Die Möglichkeit zum Gespräch, zu geselligen Abenden und gemeinsamen Ausflügen ergibt sich wie von selbst. Es gibt keine Zwänge, die das Leben in einem Seniorenheim mit sich bringt, dafür die Freiheit, in einer kleinen Gruppe Entscheidungen zu treffen oder sich auch einmal auf sein Zimmer zurückzuziehen.

Nicht jeder ist WG-tauglich

Die Senioren-WG ist eine Zwischenstufe zwischen „daheim“ und „Heim“. Für Menschen, die sich ganz wie zu Hause fühlen und auf ihr gesamtes Mobiliar bzw. ihren Hausrat nicht verzichten wollen, ist diese Lebensform ebenso wenig geeignet wie für Eigenbrötler. Wohngemeinschaften ersetzen zudem keine Heime mit ausgebildetem Personal, diverse „Dienstleistungen“ müssen von der WG selbst organisiert oder in die Hand genommen werden.

Betreute Wohngemeinschaften

Dieses Wohngemeinschaftsmodell für Pensionistinnen/Pensionisten bieten die großen Sozial- und Gesundheitsorganisationen mittlerweile in fast allen Bundesländern an. Geeignet ist das Leben in einer betreuten WG für Menschen, die aus körperlichen, seelischen oder sozialen Gründen nicht alleine wohnen wollen oder können, die aber ihre Selbstständigkeit und Individualität weitgehend behalten möchten.

Weitere Informationen zu Senioren-WGs und Links zur Angebotspalette finden Sie unter www.help.gv.at