Schnellmenü

Zur Startseite springen, Accesskey 0,
Zur Hauptnavigation springen, Accesskey 1,
Zum Inhalt springen, Accesskey 2,
Zur Kontaktseite springen, Accesskey 3,
Zur Sitemap springen, Accesskey 4

Zum Schnellmenü zurück

Gesunde Ernährung im Kindergarten

Ab nun sind nicht mehr ausschließlich Sie für die Ernährung Ihres Kindes zuständig. Die Ernährungsangebote und -gepflogenheiten sind von Kindergarten zu Kindergarten sehr unterschiedlich. Je nachdem, wie viel Zeit das Kind dort verbringt, decken manche Kindergärten vom Frühstück über das Mittagessen bis zur Nachmittagsjause einen großen Anteil der Ernährung der Kleinen ab und haben somit nicht nur prägenden Einfluss auf das Ernährungsbewusstsein, sondern auch auf die geistige und körperliche Entwicklung . . .

Die Situation im Kindergarten soll den Kleinen einen gesundheitsfördernden Lebensstil vermitteln und Alltagskompetenzen, u.a. im Bereich der Ernährung, ausbilden. Neben dem positiven Erleben von Essen & Trinken tragen auch die Regelmäßigkeit und Ausgewogenheit der Mahlzeiten zum optimalen Heranwachsen der Kinder bei.

Die Verpflegung im Kindergarten

Die Vielfalt der unterschiedlichen Kinderbetreuungsmöglichkeiten spiegelt sich auch in der Essensverpflegung wider. So wird in einigen Kindergärten vieles oder auch alles selbst zubereitet und gekocht. Andere lassen sich mit bereits fertigen warmen Speisen z.B. von einem nahe gelegenen Gasthaus oder einem Catering beliefern. Andere Kindergärten verwenden zugekaufte Tiefkühlspeisen und wärmen diese, z.B. in der Kindergartenküche, selbst auf. In vielen Kindergärten ist es auch üblich, dass vieles von zu Hause mitgegeben wird bzw. dass sogar die Eltern selbst kochen. Besonders wichtig sind das Frühstück und das Mittagessen, aber auch der Umgang mit Getränken und Süßigkeiten.

Hinweis Das Angebot und die Qualität der Verpflegung im Kindergarten sind sehr unterschiedlich. Informieren Sie sich daher genau über den Speiseplan im Kindergarten.

Ausreichend trinken

Kindergartenkinder sollten ihren Durst jederzeit stillen können. Dazu eignen sich z.B. Trinkinseln mit Leitungs- und Mineralwasser sowie ungesüßten Früchtetees. Andere Getränke wie z.B. Limonaden, Eistees, Fruchtsaftgetränke, Nektare etc. sollten im Kindergarten nicht angeboten werden, ebenso Getränke mit Süßstoff. Süßstoff führt zu einem gewissen Gewöhnungseffekt an die Süße und hat nur wenig erzieherischen Effekt auf die Geschmacksbildung. Ungeeignet sind für die Kindergartenkinder zudem Getränke mit Teein und Koffein (z.B. in Schwarz-, Grüntee, Kaffee, Energydrinks, Eistee) sowie stark gefärbte Getränke mit bestimmten Farbstoffen wie z.B. den orange-roten Azofarbstoffen.

Weitere Informationen dazu bietet die SIPCAN-Getränkeliste, die im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Ernährung (NAP.e) von Expertinnen und Experten erarbeitet wurde.

Umgang mit Süßigkeiten

Kindern Süßes vollkommen zu verbieten, bewirkt oft nicht den gewünschten Effekt. Vielmehr sollte den Kindern ein bewusster Umgang mit Süßigkeiten näher gebracht werden. Keinesfalls sollten sie als Erziehungsmethode, z.B. als Belohnung, zum Trösten oder als Beschäftigung, eingesetzt werden. Im gesunden Kindergarten wird auch nicht einfach so nebenbei genascht – das gilt auch für die Kindergartenpädagogin bzw. den Kindergartenpädagogen, denn die Kleinen schauen sich vieles ab.

Der Kindergarten sollte – wenn möglich in Abstimmung mit den Eltern – klare Regeln im Umgang mit Süßigkeiten definieren. Sinn haben diese jedoch nur, wenn sie auch für alle gelten: Nascht ein Kind in der Gruppe von zu Hause mitgebrachte Schokolade, Gummibärchen etc., entstehen oft Neid und Streitigkeiten. Sprechen Sie auch mit anderen Eltern über dieses Anliegen, denn häufig werden den Kindern unbedacht Naschereien in ihre Boxen miteingepackt.

Hinweis Das Naschbedürfnis kann auch auf „gesunde“ Art gestillt werden: Frische oder getrocknete (ungezuckerte/unkandierte) Früchte bzw. Milchprodukte mit püriertem Obst schmecken auch den Kleinen.


Weitere Informationen erhalten Sie unter Gesunde Ernährung von Kindern.