Schnellmenü

Zur Startseite springen, Accesskey 0,
Zur Hauptnavigation springen, Accesskey 1,
Zum Inhalt springen, Accesskey 2,
Zur Kontaktseite springen, Accesskey 3,
Zur Sitemap springen, Accesskey 4

Zum Schnellmenü zurück

Mit dem Rauchen aufhören 

Die besten Vorsätze, mit dem Rauchen aufzuhören, misslingen, wenn es nicht gelingt, die Gewohnheiten zu ändern. Menschen, die aus Gewichtsgründen rauchen, haben Angst zuzunehmen. Gesunde Ernährung und Bewegung helfen, diese Hürden zu nehmen und langfristig rauchfrei zu bleiben.


Gesunde Bewegung 

In verschiedenen Studien wurde nachgewiesen, dass regelmäßige Bewegung – mindestens 30 Minuten, zwei- bis dreimal pro Woche – die Raucherentwöhnung unterstützt. Körperliche Aktivität lindert u.a. die Entzugssymptome, senkt die Rückfallrate, baut Kalorien ab und steigert das Selbstwertgefühl. Besonders geeignet sind Ausdauersportarten, wie z.B. Laufen, Nordic Walking, Schwimmen oder Radfahren. Sie wirken positiv auf die Psyche und bekämpfen zudem leichte depressive Verstimmungen. Bewegung hat außerdem viele dauerhaft positive Wirkungen auf die Gesundheit und erhöht das allgemeine Wohlbefinden. Auch entspannungsfördernde Bewegung wie Yoga hilft, sich vom Rauchen abzulenken.

Gewicht im Griff 

Während einer Raucherentwöhnung kann es zu einer leichten Gewichtszunahme von zwei bis zu vier Kilogramm kommen. Die Nikotinmenge von zirka 20 Zigaretten pro Tag bewirkt eine geringe Steigerung des Energieumsatzes im Körper um ca. 200 bis 300 kcal pro Tag. Dieser zusätzliche Verbrauch zum normalen Energieumsatz fällt bei einem Rauchstopp weg.

Dazu kommt, dass sich ohne Tabakkonsum wieder ein normaler Geschmacks- und Geruchssinn einstellt und das Hungergefühl nicht mehr unterdrückt wird. Auch Blutdruck und Puls sinken auf ein normales Niveau. Bei einem Rauchstopp kann es einige Zeit dauern, bis sich der Energiestoffwechsel auf den Normalbetrieb ohne Zigaretten umgestellt hat.

Möglicherweise kann anstelle des starken Verlangens nach einer Zigarette der Wunsch nach anderen Nahrungs- und Genussmitteln treten, zum Beispiel nach Süßigkeiten. Um zu vermeiden, dass sich die kalorienreichen „Belohnungen“ auf das Köpergewicht schlagen, hilft regelmäßige Bewegung. Z.B. werden bei einer halben Stunde laufen (ca. 8 km/h) ca. 250 kcal verbraucht. Auch Krafttraining hat neben der Muskelstärkung die positive Wirkung, den Grundumsatz zu erhöhen. Dadurch verbrennt der Körper dauerhaft mehr Kalorien. Studien zeigen, dass sich der positive Effekt von Bewegung erst nach einem Entwöhnungsprogramm einstellt. Schon 20 Minuten gehen pro Tag verbrennt nicht nur Kalorien sondern hat nachweislich positive Effekte auf die Gesundheit.

Gesunde Ernährung

Eine optimale Ergänzung zum Rauchstopp ist eine gesunde ausgewogene Ernährung. Über den Tag verteilte kleine Mahlzeiten mit viel Gemüse, Obst, Vollkorn- und Getreideprodukten helfen auch, das Gewicht zu halten. Spezielle Diäten zur Gewichtsabnahme sollten jedenfalls vermieden werden.

Weitere Informationen:

Nikotinabhängigkeit behandeln

Voraussetzung für die wirksame Behandlung der Nikotinabhängigkeit ist eine fundierte Diagnose und individuelle Behandlung. Für die Raucherentwöhnung stehen verschiedene Einrichtungen und Programme zur Verfügung. Viele Menschen brauchen professionelle Unterstützung beim Rauchstopp, oft auch ärztliche Hilfe. Einfache Tipps und Tricks helfen, Rückfälle zu vermeiden und rauchfrei zu bleiben.

Die Mehrheit der Bevölkerung ist Nichtraucher. Jedoch rund ein Viertel der Österreicherinnen und Österreicher über 15 Jahre raucht, und zwar täglich. Bei vielen ist Rauchen zur Sucht geworden. Mehr als die Hälfte der Raucherinnen und Raucher – insgesamt mehr als 1,2 Millionen Menschen – ist mit ihrem Rauchverhalten unzufrieden. Ein großer Teil denkt über eine Raucherentwöhnung nach. Wegen der gesundheitlichen Folgen einer Tabaksucht und der verringerten Lebensqualität wollen viele Menschen mit dem Rauchen aufhören oder zumindest ihren Zigarettenkonsum reduzieren. Nichtraucherin/Nichtraucher zu sein hat viele Vorteile. Nur in sehr seltenen Fällen gelingt der Rauchstopp von heute auf morgen. Besonders schwer fällt es jenen, die bereits als Jugendliche mit dem Rauchen begonnen haben.

Vorteile eines Rauchstopps

Die Vorteile eines Rauchstopps sind eine deutlich verbesserte Gesundheitssituation. Dank der Fähigkeit des Körpers, sich zu regenerieren, sind viele positive Wirkungen schon nach kurzer Zeit spürbar.

Ein Rauchstopp hat u.a. folgende Wirkungen:

  • Nach 20 Minuten sinken Puls und Blutdruck auf normale Werte.
  • Nach acht Stunden sinkt der Kohlenmonoxidspiegel im Blut, und die Sauerstoffwerte im Blut normalisieren sich.
  • Nach zwei Tagen ist der Körper frei von Nikotin, Geschmacks- und Geruchssinn verbessern sich.
  • Nach drei Tagen können Sie besser atmen.
  • Nach zwei Wochen bis drei Monaten verbessert sich der Kreislauf.
  • Nach einem bis neun Monaten gehen Hustenanfälle und Kurzatmigkeit zurück, und die normale Lungenfunktion ist wieder erreicht.
  • Nach einem Jahr ist das Risiko eines Herzinfarkts nur noch halb so groß wie bei einer Raucherin/einem Raucher.
  • Nach zehn Jahren ist das Lungenkrebsrisiko nur noch halb so groß wie wie bei einer Raucherin/einem Raucher.

Weitere Vorteile:

  • Besserer Sex: Rauchen beeinträchtigt den Blutkreislauf und die Sensitivität der Nerven. Nichtrauchende Männer haben eine bessere Erektionsfähigkeit als Raucher. Nichtrauchende Frauen können leichter einen Orgasmus empfinden.
  • Bessere Fruchtbarkeit: Rauchende Männer leiden häufiger unter Impotenz als Nichtraucher. Bei Frauen senkt ein Rauchstopp vor und während der Schwangerschaft das Risiko für Komplikationen.
  • Schönere Haut: Rauchen beschleunigt die Alterung der Haut und die Entstehung von Falten.
  • Mehr Fitness: Nichtraucherinnen/Nichtraucher sind körperlich fitter und leistungsfähiger als Raucherinnen/Raucher.
  • Längeres Leben in Gesundheit: Rund die Hälfte aller regelmäßigen Raucherinnen/Raucher sterben frühzeitig an tabakabhängigen Krankheiten wie Lungenkrebs oder einer koronaren Herzkrankheit. Oft leiden Raucherinnen/Raucher lange Jahre an einer chronischen Erkrankung wie COPD.

Hinweis Information zu den Angeboten für Raucherentwöhnung finden Sie unter Rauchstopp: Beratung & Hilfe.