Schnellmenü

Zur Startseite springen, Accesskey 0,
Zur Hauptnavigation springen, Accesskey 1,
Zum Inhalt springen, Accesskey 2,
Zur Kontaktseite springen, Accesskey 3,
Zur Sitemap springen, Accesskey 4

Zum Schnellmenü zurück

MuKi-Pass-Untersuchungen

Die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen tragen seit ihrem Start im Jahr 1974 entscheidend dazu bei, dass Schwangerschaft und Geburt für Mutter und Baby sicher verlaufen. Das Ziel der Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen in der Schwangerschaft ist, gesundheitliche Probleme so früh wie möglich zu entdecken und zu behandeln.  

Warum Vorsorgeuntersuchungen wichtig sind

Während einer Schwangerschaft verändert sich der Körper der Frau. Leichte Beschwerden sind dabei normal. Manchmal treten allerdings körperliche Zeichen auf, die nicht auf einen normalen Verlauf der Schwangerschaft hinweisen und ein erhöhtes Gesundheitsrisiko bedeuten. Deshalb sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen wichtig. Dadurch können Ärztinnen und Ärzte rechtzeitig Probleme in der Schwangerschaft erkennen, diese genauer beobachten und eventuell behandeln. Der Mutter-Kind-Pass sieht fünf ärztliche Untersuchungen der schwangeren Frau vor der Geburt vor.   

Was ist der Mutter-Kind-Pass?

Der Mutter-Kind-Pass dokumentiert wichtige Untersuchungen und Gesundheitsdaten im Verlauf der Schwangerschaft und nach der Geburt bis zum vierten Lebensjahr des Kindes.
Jede schwangere Frau mit Wohnsitz in Österreich hat Anspruch auf einen Mutter-Kind-Pass. Das Dokument ist eine wichtige Stütze, um alle Vorsorgetermine während der Schwangerschaft und danach im Auge zu behalten. Mithilfe des Mutter-Kind-Passes sind Ärztinnen, Ärzte und Hebammen über wichtige Gesundheitsdaten informiert. Das ist besonders in einem Notfall wichtig. Deshalb sollten schwangere Frauen den Mutter-Kind-Pass immer mitführen.

Hinweis Für den vollen Bezug des Kinderbetreuungsgeldes sind fünf Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen der werdenden Mutter und fünf Untersuchungen des Kindes verpflichtend durchzuführen und durch die ärztliche Bestätigung im Mutter-Kind-Pass nachzuweisen.

Was wird in der Schwangerschaft untersucht?

Die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen beinhalten eine ausführliche Erhebung der medizinischen Vorgeschichte (Anamnese), eine gynäkologische Untersuchung, eine Erhebung der mütterlichen und kindlichen Risikofaktoren und die Beurteilung, ob weitere Untersuchungen notwendig sind.  

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Untersuchungsterminen erhalten Sie unter: Die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen in der Schwangerschaft

Zusätzliche Untersuchungen

Aus medizinischen Gründen können zusätzlich Untersuchungen von ärztlicher Seite verordnet werden. Damit wird zum Beispiel der Verdacht einer Komplikation, einer Erkrankung oder einer Fehlbildung abgeklärt. Auch bei Risikoschwangerschaften ist ein engmaschigeres Untersuchungsprogramm als im Mutter-Kind-Pass vorgesehen – dieses wird ärztlich verordnet. Die medizinisch notwendigen Untersuchungen der Pränataldiagnostik werden von der Sozialversicherung bezahlt.

Bei einem normalen Schwangerschaftsverlauf werden alle Untersuchungen, die Frauen zusätzlich zum Mutter-Kind-Pass-Programm durchführen lassen, nicht oder nur teilweise von der Sozialversicherung bezahlt. Informationen über pränataldiagnostische Untersuchungen und ihre Kosten bekommen Sie bei Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt oder bei Familienberatungsstellen mit Schwangerenberatung.  

Wohin kann ich mich wenden?

Die Mutter-Kind-Pass-Leistungen beginnen mit der Übergabe des Mutter-Kind-Passes nach der Diagnose einer Schwangerschaft durch einen Arzt/eine Ärztin. Folgende Stellen bieten Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen an:

  • niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzte für Gynäkologie und Geburtshilfe,
  • niedergelassene Ärztinnen und Ärzte für Allgemeinmedizin,
  • Fachambulatorien für Gynäkologie und Geburtshilfe der Krankenkassen,
  • Ambulanzen für Gynäkologie und Geburtshilfe in Spitälern,
  • Familienberatungsstellen mit dem Schwerpunkt der Schwangerenberatung.

Wie erfolgt die Abdeckung der Kosten?

Alle Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen sind kostenlos. Schwangere Frauen, die nicht in Österreich krankenversichert sind, können bei der Krankenkasse, die für ihren Wohnort zuständig ist, einen Anspruchsbeleg anfordern.  

Weitere Informationen

Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Thema  "Der Mutter-Kind-Pass". Die Begleitbroschüre zum Mutter-Kind-Pass Unser Baby kommt des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen enthält Informationen rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt, die ersten Lebensmonate des Babys, rechtliche Fragen und Anlaufstellen für Beratung.